Kategorien
Infos zu meinen Werken

Interview mit Angelko

Im Team oder alleine arbeiten?

„Ich bin Einzelgänger und liebe es unabhängig zu sein und niemandem gegenüber Rechenschaft ablegen zu müssen. Nur wenn es bei meinen Rettungsmissionen notwendig ist mit anderen Menschen zu arbeiten, dann tue ich dies so lange es nötig ist. Aber danach gehe ich wieder meine eigenen Wege.“

Was war dein bisher größter Fehler?

„Das ich den falschen Menschen vertraut habe und nicht einfach mir selbst. Obwohl mich mein Gefühl und mein Verstand gewarnt hat, dass ich ohne diese besser dran bin, war ich dem Irrtrum erlegen, sie würden mir auch in schweren Zeiten beistehen. Da hatte ich mich gründlich getäuscht.“

Was war die schlimmste Phase in deinem Leben?

„Meine Mutter starb als ich 14 war und danach verfiel mein Vater dem Alkohol. Ich versuchte alles um uns irgendwie über Wasser zu halten, doch kurze Zeit später starb auch er. Danach war ich nur noch unglaublich wütend. Wütend auf mich, auf meine Eltern und auf die ganze Welt.“

Wie reagierst du in Stresssituationen?

„Ich versuche ruhig zu bleiben. Nach all meinen Schicksalsschlägen habe ich gelernt, dass es nichts bringt sich von Angst oder Wut beherrschen zu lassen. Es braucht Zeit das zu lernen, doch wenn man seinen eigenen Fähigkeiten vertraut, ist man zum Schluss überrascht, zu wie viel man tatsächlich fähig sein kann.“

Mit was für Persönlichkeitsmerkmalen bei anderen kommst du gut zurecht?

„Als Einzelgänger bin ich nicht mit vielen Menschen zusammen. Leute mit denen ich am besten zurecht komme sind die, die mir ähneln. Menschen, die ruhig, gelassen und gern im Hintergrund sind. Laute Personen, die sich immer in den Fordergrund spielen müssen, kann ich nicht ausstehen, ich meide sie.“

100 Fremde oder einen geliebten Menschen retten?

„Ich habe durch meine Visionen bereits so viele fremde Menschen gerettet, dass ich mir so eine Frage noch nie gestellt habe. Ich gebe jedes einzelne Mal mein Bestes um Schreckliches zu verhindern, in der Hoffnung es wiegt auch irgendwann meine eigenen schlechten Taten, die ich in der Vergangenheit begangen habe, auf.“

Was wäre deine Rolle in einer Gruppe?

„Gar keine! Als Einzelgänger verabscheue ich Gruppen. Wenn ich mit anderen zusammenarbeiten muss, dann tue ich dies nur bis das bestimmte Ziel erreicht ist, verbiegen lasse ich mich dabei aber nicht. Ich folge nur meinem eigenen Willen.“

Was schätzt du am meisten an einer Person?

„Wenn sie mich so akzeptiert wie ich bin und ohne wenn und aber versteht, dass ich meinen Freiraum brauche und gern für mich bin.“

Wählst du Rache oder Vergebung?

„Rache ist einfach, weil wir die Schuld für etwas auf jemand anderen projizieren können. Vergebung hingegen bedeutet nicht nur anderen zu vergeben, sondern ganz besonders auch dir selbst. Und um dies tun zu können, musst du akzeptieren, dass du selbst ebenfalls eine Schuld an der Situation hast.“

Herz oder Kopf?

„Bisher habe ich mich immer nur auf meinen Verstand verlassen. Doch seitdem ich Roxy kenne, spüre ich zum ersten Mal mein Herz. Niemals hätte ich geglaubt eine Frau zu finden, die genauso ein Einzelgänger wie ich ist und mein Bedürfnis nach Freiheit versteht.“

Was ist deine größte Angst?

„Roxy wieder zu verlieren. Früher habe ich niemals geglaubt so eine Frau auch nur zu treffen. Sie ist meine Seelenverwandte, wir sind uns so ähnlich: stark, freiheitsliebend, unabhängig und besitzen spezielle Fähigkeiten, um andere Menschen damit zu beschützen.“

Planen oder Handeln?

„Ich bin kein großer Freund vom Planen und Abwarten. Gerade wenn ich eine Vision über ein schreckliches Ereignis hatte, dann ist Eile geboten. Oft handele ich dann vor Ort aus dem Bauch heraus und tue was ich für richtig halte. Früher hätte ich da Zweifel gehabt, doch mittlerweile habe ich gelernt meiner Intuition zu vertrauen.“

Wenn dir jemand 3 Wünsche erfüllen würde, was würdest du dir wünschen?

„Das nicht mehr so viele schreckliche Dinge in der Welt geschehen, dann müsste ich nicht so vielen Menschen helfen.

Das die Menschen anfangen andere Menschen so zu akzeptieren wie sie sind und sie nicht verurteilen oder versuchen sie zu etwas zu zwingen, dass sie gar nicht wollen.

Das Roxy für immer in an meiner Seite ist und wir ein glückliches und erfülltes Leben führen.“

Wenn du könntest, welches Element würdest du gerne beherrschen?

„Ehrlich gesagt gar keins. Ich kann mit meinen Fähigkeiten alles, was ich benötige, zu mir rufen. Ich habe einen Drachen mit dem ich an jeden Ort fliegen kann. Das genügt mir vollkommen.“

Wut oder Trauer?

„Nachdem meine Eltern starben war ich sehr lange Zeit von Wut erfüllt. Wenn einen dieses Gefühl beherrscht, dann frisst es einen förmlich auf. Du kannst nicht mehr klar denken und bist ständig im Angriffsmodus. Mit der Zeit habe ich gelernt, Wut kontrolliert rauszulassen. Seitdem geht es mir viel besser und ich bin wesentlich gelassener.“

Noch mehr über Angelko erfährst du im Roman, nicht verpassen!

Schau dir auch gern das spannende Interview mit Roxy an!

Cover Helden?!
Helden-Liebes-Roman von Astendana Laskish
Gib diesem Beitrag ein like und teile ihn:
fb-share-icon